Mit gleich zwei Veranstaltungen an einem Tag  – im GC Am Alten Fliess in Bergheim vor den Toren Kölns und im GC Wildenrath in der Nähe von Wegberg – wurde die Turnierserie der „World Amateur Golfers Championship Germany“ (WAGC) fortgesetzt. Hatte man zum Auftakt im Golfpark Renneshof und im GC Münster Tinnen die Marke von 50 Teilnehmern soeben erreicht, gab es für einen „normalen“ Mittwoch an den beiden „Herrentagen by WAGC“ außergewöhnlich hohe Starterzahlen: 72 Spieler im GC Am Alten Fließ, sogar 73 im GC Wildenrath.

„Das spricht für die Beliebtheit unserer Serie“, freute sich das Ehepaar Andrea und Ralph Braun, das zum Jahresanfang die Deutschland-weite Turnierreihe übernommen hatte.

Sowohl im GC Am Alten Fliess als auch im GC Wildenrath lobten die insgesamt 145 Spieler, die bei sehr guten Wetterbedingungen – trotz leichter Schwüle –  auf die Reise geschickt wurden, den exzellenten Zustand der beiden Golf-Plätze mit ihren sattgrünen Fairways und den schnellen Grüns – erstklassige Ergebnisse waren hier wie dort die logische Folge. Im GC Am Alten Fliess wurde in fünf der sechs Handicap-Klassen die magische Handicap-Schallmauer von 36 Nettopunkten geknackt, das Highlight waren die 45 Nettopunkte in der Klasse E (Handicap 20,5 bis 25,4) von Paul Hilgers (GC Am Alten Fliess), der damit sein Handicap von 24,4 auf 20,8 verbesserte.

Am Start in der Handicap-Klasse B (5,5 bis 10,4) war u.a. auch Karsten Baumann von den „GOFUS“ (Vereinigung aktiver und ehemaliger Fußball-Bundesliga-Spieler bzw. –Trainer). Der deutsche Vizemeister von 1989 mit dem 1. FC Köln, der u.a. 261 Spiele in der 1. Bundesliga absolvierte, kam mit 37 Punkten auf Platz 3 hinter dem Sieger Frank Röhrig (39/GC Am Alten Fliess) und Mijo Bilanovic (37/VG Sankt Urbanus).

Das zahlenmäßig beste Ergebnis im GC Wildenrath erzielte in der Handicap-Klasse E (20,5 bis 25,4) Daniel Hain vom Golfpark Rittergut Birkhof mit ganz starken 42 Punkten, mit denen er sich damit sicher für das Deutschland-Finale qualifizierte. Mit dabei ist auch wieder Lucien Brepoels vom GC Wildenrath als Zweiter in der Handicap-Klasse A (bis 5,4) mit seinen 35 Punkten hinter dem Sieger Wolfgang Lüttgens (GC Wildenrath), der einen Nettopunkt mehr auf seinem Konto hatte. Lucien Brepoels hatte im letzten Jahr in seiner Klasse das Deutschland-Semi/Finale gewonnen und sich damit für das WAGC-Weltfinale in Malaysia qualifiziert.

Starterin Andrea Braun freute sich, neben Lucien Brepoels auch einen zweiten Malaysia-Teilnehmer von 2019, Achim Lenzen, auf die 18-Loch-Runde zu schicken; auch ihm gelang es in der Klasse E (20,5 bis 25,4), sich mit 38 Punkten als Dritter für das Deutschland-Semi / Finale zu qualifizieren.

Nach der Runde hatte Lucien Brepoels schon seinen Fokus auf das Deutschland-Finale gerichtet: „Ich werde dort auf jeden Fall meine beste Leistung abrufen, um beim Weltfinale in Mexico dabei zu sein!“