Ein stark besetztes Teilnehmerfeld, ein erstklassig präparierter, leicht hügeliger sattgrüner Par 72- Kurs mit altem Baumbestand, kleinen Bachläufen und anspruchsvollen Hindernissen erstrahlte in sattem Grün, die Burg Zievel nahezu überall sichtbar, mit der „9“ und der „18“ zwei besonders spektakuläre Spielbahnen und dazu zum Teil hervorragende Ergebnisse – das „World Golfers Championship Germany“-Qualifikationsturnier (WAGC) im GC Burg Zievel, nahe Euskirchen an der A 1 gelegen und damit sehr gut erreichbar, entsprach genau den Vorstellungen, die sich der ausrichtende Club, der Veranstalter, die Sponsoren und vor allem die Spielerinnen und Spieler erhofft hatten.
Als am Samstagmorgen die insgesamt 61 erwartungsvollen Golferinnen und Golfer leicht zeitversetzt von der „1“ und der „10“ von Andrea Braun als Starterin auf die Reise geschickt wurden, regnete es leicht, aber damit kamen alle klar, weil sich später sogar die Sonne blicken ließ, ebenso mit den streckenweise doch heftigen Windböen, die über die weitläufige Anlage wehten.

Vornehmlich aber verließen all die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die sportlich-gastliche Stätte, die sich aufgrund ihrer Ergebnisse für das Deutschland-Semi-Finale qualifiziert hatten – die ersten drei  Platzierten der Handicap-Klassen A bis E.
Das herausragende Ergebnis innerhalb dieser fünf Kategorien erzielte ausgerechnet ein Spieler, der nicht Mitglied des gastgebenden GC Burg Zievels ist: Ullrich Bücker, der den Golfpark Rittergut Birkhof seinen Heimatclub nennt. Er notierte als Sieger der Handicap-Klasse D (15,5 bis 20,4) auf seiner Reise über die abwechslungsreichen Spielbahnen nicht weniger als 44 Nettopunkte, mit denen er sein Handicap von 16,1 auf 13,7 verbesserte. Klar, dass er nun beim Deutschland-Semi-Finale in der nächsthöheren Handicap-Klasse C (10,5 bis 15,4) antreten muss. Aber bei seinem Potential kein Problem!

Eine Handicap-Verbesserung erzielten auch Holger Knapp und Thomas Klötzing (beide GC Burg Zievel) als Sieger der Handicap-Klassen B (5,5 bis 10,4) und C (10,5 bis 15,4); Thomas Klötzing erspielte sich 39 Punkte (Verbesserung von 12,8 auf jetzt 11,9), Holger Knapp 37 Zähler (von 8,3 auf 8,1), stark auch die 36 Punkte von Stefan Eckern (GC Burg Zievel) als Sieger der Netto-Klasse A (bis 5,4).
Den WAGC-Qualifikationstag im GC Burg Zievel wird auch so schnell  Angelika Metternich (GC Burg Zievel) nicht verbessern – denn in der Klasse F (ab 25,5) kam sie als überlegene Siegerin auf sage und schreibe 46 Netto-Punkte, mit denen sie sich erstmals in ihrer golferischen Laufbahn auf ein Handicap von „unter 30“ verbesserte –  von 34,5 erstmals auf jetzt 29,5.
Unter den Teilnehmern befand sich mit Sascha Pöstges vom VG Sankt Urbanus auch ein Spieler, der bereits WAGC-Welt-Finaleindrücke gesammelt hatte, denn 2017 vertrat er die deutschen Farben in Kuala Lumpur/Malaysia. Natürlich heißt sein Ziel, beim Finale in Mexiko 2020/2021 wieder dabei zu sein. Diesmal noch verfehlte er die Deutschland Semi-Finalteilnahme als Fünfter in seiner Klasse C nur denkbar knapp um einen Nettopunkt.